fbpx

„Wenn ich wieder mehr Zeit habe, dann…“

Wann genau soll das sein? Dein Leben und deine Bedürfnisse finden JETZT statt! Finde heraus, wo in deinem Lebensalltag kleine Zeitfenster sind, sich auch heute schon etwas Gutes zu tun!

Die Weihnachtszeit und damit das Jahresende nahen. Bekanntermaßen ist Silvester für viele Menschen ein willkommener Anlass, das vergangene Jahr Revue passieren zu lassen und gute Vorsätze für das nächste Jahr zu planen. Geht es dir auch so? Vielleicht stellst auch du dann mit einem tiefen Seufzer erneut fest, dass sich die alten Gewohnheiten doch nicht so leicht haben ablegen lassen. Zu diesem Thema formulierte der amerikanische Schriftsteller Mark Twain sehr treffend:

„Eine Angewohnheit kann man nicht aus dem Fenster werfen, man muss sie die Treppe hinunterboxen, Stufe für Stufe.“

 

Und was ist mit mir?

Wie ist es mit dem Thema „Beachtung eigener Bedürfnisse“? Diese gehen im Alltag, sozusagen im Strudel der Gewohnheiten, häufig unter. Es scheint, als ob uns der Alltag schier überrollt, als seien wir ihm machtlos ausgeliefert. Als hätten wir kaum Chancen, uns ihm entgegenzustellen und zu fragen: „Und was ist mit mir?“ Vielleicht erstaunt es dich, aber dieser Aspekt ist selbst aus wissenschaftlicher Sicht von hoher Bedeutung! In der Psychotherapie gibt es sogar eine eigene Strömung, die sich mit diesem Thema befasst: die so genannte „euthyme Therapie“. Das griechische Wort „euthym“ bedeutet so viel wie „Was der Seele gut tut“. In Deutschland hat sich auch der Begriff „Genusstherapie“ etabliert. Das Hauptanliegen dieses Therapieansatzes ist es, dem Menschen bewusst zu machen, dass er auf seine Stimmungen und Gefühle Einfluss nehmen kann. Ein Krankheitsbild, bei dem diese Erfahrung wesentlich ist zur Wiederherstellung des seelischen Gleichgewichts, ist die Depression.

 

Was der Seele gut tut

Man muss natürlich nicht erst depressiv werden, um von diesem Ansatz zu profitieren! Es ist vielmehr so, dass die Beachtung eigener Bedürfnisse dich davor schützen kann, quasi als Präventionsmaßnahme! In der dunklen Jahreszeit verlassen die meisten von uns morgens im Dunklen das Haus und kehren am Abend im Dunklen zurück. Daher ist es gerade jetzt so wichtig, etwas dafür bzw. dagegen zu tun, dass sich nicht auch die Stimmung „verdüstert“!  Etabliere in deinem Alltag kleine Fluchten und tue deiner Seele etwas Gutes! Damit ist nicht gemeint, dass du in Zukunft jedes zweite Wochenende in ein Wellness-Hotel fahren sollst! Überlege dir, wann und wo es in deinem Alltag kleine Zeitfenster gibt? Täglich ca. 10-15 Minuten, in denen du deine Seele baumeln lassen und bewusst genießen kannst? Wenn es dir schwer fällt, dir selbst die Zeit dafür zu gönnen, mach dir  bewusst: auch die Anderen haben mehr von mir, wenn es mir  gut geht!

Du tust also nicht nur dir selbst, sondern auch deiner Umwelt einen Gefallen! In unseren Beiträgen zum Thema Achtsamkeit findest du Anregungen, den Genussaspekt in deinem alltäglichen Leben zu erhöhen, probier es aus und berichte uns deine Erfahrungen!

 

Wir freuen uns, von dir zu lesen!

Au revoir und Namasté,

Milou & Ü

Pin It on Pinterest