Mit den eigenen Hausschuhen in den Frühstücksraum eines Hotels zu gehen – das fühlt sich zunächst etwas ungewöhnlich an. Doch bei dem Yogaretreat im November im Yogahotel „Das Kubatzki“ in St. Peter Ording wird alles getan, um sich als Gast zu Hause zu fühlen.

Das Hotel

  • Facebook
  • Twitter
  • Pinterest

  • Facebook
  • Twitter
  • Pinterest

Dörte und Marco Kubatzki haben viele Jahre als Investmentbanker in Frankfurt gearbeitet. Vor einigen Jahren war dann klar: schneller, weiter, höher kann nicht alles gewesen sein. Sie wollten etwas Neues starten und entwickelten ein Yogahotel der etwas anderen Art. Sie kauften ein Hotel zwischen Kiefern aus den 50iger Jahren und sanierten es aufwendig. Dabei war ihnen eine ungezwungene und persönliche Atmosphäre wichtig.  Das ist ihnen gelungen! Im November 2015 wurde die Eröffnung gefeiert.

Stylisch-gemütlich

  • Facebook
  • Twitter
  • Pinterest

Seitdem strahlt das Hotel mit Ruhe und Klarheit. Nordisches, aufgeräumtes Design in Schwarz, Weiß mit Grau trifft auf kuschelige Lammfelle und viel Kerzenlicht. So ist eine tolle Balance zwischen stylisch und gemütlich gelungen.

Der Frühstücksraum ist das Herzstück des Hotels. Hier wird gemeinsam an großen langen Holztischen gegessen, geredet und gelacht. Da hier fast alle in Yogaoutfits herumlaufen, ist sofort eine recht entspannte Atmosphäre zu spüren. Wer etwas für sich sein möchte, für den gibt es etliche Rückzugsmöglichkeiten im Hotel und um das Hotel herum.

Neben der Yogamatte lädt die Terrasse zwischen den großen Nadelbäumen zum Entspannen ein. Hotelfahrräder stehen für längere Ausflüge bereit. Der breite Strand ist nur wenigen Gehminuten entfernt und eignet sich hervorragend dafür, sich einmal ordentlich die Gedanken aus dem Kopf wehen zu lassen.

Und wenn man dann durchgefroren vom Novemberwind zurück in das Hotel kommt, findet man in der Sauna mit Wellnessbereich wieder Wärme und Ruhe. Für die Shiatsu-Massage haben wir leider keinen Platz mehr bekommen. Also bei Interesse unbedingt vorher buchen.

Das Essen

  • Facebook
  • Twitter
  • Pinterest

Für uns spielt in einem Hotel das Essen eine genauso große Rolle wie komfortable Matratzen oder ein freundliches Ambiente. Um es gleich vorweg zu nehmen: hier stimmte alles. Als wir am Freitagabend nach unserer ersten Yogasession zum Abendessen gingen, begeisterte uns die gesunde Hausmannskost mit ayurvedischen Ansätzen. Es gab ein kleines Vorspeisenbüffet mit Suppen und Salaten und 3 Hauptgerichte, aus denen wir wählen konnten. Vegetarische und vegane Varianten standen ebenfalls zur Auswahl und auch überzeugte Fisch- und Fleischesser kamen auf ihre Kosten.

Das Frühstücksbüffet nach dem Morgenyoga war reichhaltig und abwechslungsreich und bis 11.00 Uhr geöffnet, so dass wir uns wirklich Zeit lassen konnten. Ein echtes Powerfrühstück und natürlich ganz anders als Frühstücksbüffets anderer Hotels. Ein Getreidebrei mit Obstkompott und Zimt, vegane Brotaufstriche, Smoothies oder Eiervarianten erfreuten uns. Hier wird wirklich alles getan, um den Gast glücklich zu machen. Die Zutaten sind meistens regional, saisonal und biologisch. Und auch beim Kaffee bleibt kein Wunsch unerfüllt. Egal ob es Mandelmilch für den Latte Macchiato sein soll, oder lieber ein Matcha Latte mit Reisdrink, hier guckt keiner überrascht, wenn wir nach Varianten zu Kuhmilch fragen.

Yoga im Kubatzki

  • Facebook
  • Twitter
  • Pinterest

Wer nicht im Rahmen eines Retreats in das Hotel kommt, kann dennoch am Yoga teilnehmen.

Die Yogastudios Now und Love im Hotel bieten zusammen Platz für insgesamt 44 Teilnehmer. Das Angebot richtet sich an Anfänger und Fortgeschrittene. Die Yogapreise für Hotelgäste beginnen bei 15 Euro und für externe Besucher bei 18 Euro. Für genauere Informationen gibt es den aktuellen Yogaplan auf der Website des Hotels. http://www.das-kubatzki.de/bewegt/yoga-im-kubatzki.php

Wir kommen wieder

  • Facebook
  • Twitter
  • Pinterest

Als kurz vor unserer Abreise eine „Mitbewohnerin“ sehr glücklich aus einer Yogastunde mit Dörte Kubatzki herauskam und sagte: „Das war gerade die beste Yogastunde meines Lebens“ stand für uns fest – ins Kubatzki reisen wir 2017 wieder. Denn eine Stunde mit Dörte möchten wir zu gerne einmal erleben.

Damit das auch klappt, am besten schnell buchen, denn die Retreats für 2017 sind schon stark ausgebucht. Oder einfach einmal für eine Yogastunde wie Smooth Yourself, Open your Mind oder Sunday Morning Smile herkommen. Immer ideal – egal ob im Frühling, Sommer, Herbst oder Winter.

Wissenswertes

  • Facebook
  • Twitter
  • Pinterest

  • Facebook
  • Twitter
  • Pinterest

Zimmerpreise

Es gibt drei Einzelzimmer ab 70 € die Nacht und Doppelzimmer, sowie Suiten. Die Doppelzimmer starten bei 95 € pro Nacht. Es lohnt sich auch, einen Blick in die Specials zu werfen.

Hier geht es zur Website: Das Kubatzki

Unser Yogaretreat

blank
  • Facebook
  • Twitter
  • Pinterest

Ayse (links) und Nadeen hatten sichtlich Spaß beim Yogaretreat im Hotel „Das Kubatzki“

Unser Yogaretreat wurde von Nadeen Mirza und Ayse Gündogdu-Aiser organisiert und durchgeführt, zwei junge Yogalehrerinnen, die sich aufmerksam um uns kümmerten.

3 Tage Yoga für 139,00 € im Frühbucherangebot, das wollten wir unbedingt ausprobieren. Das Doppelzimmer mit Halbpension haben wir uns geteilt und dafür 342,00 € für zwei Nächte bezahlt.

Am Freitagabend nach der Ankunft begannen wir mit 90 Minuten Yoga, die wunderbar waren, um Job und die Großstadt Hamburg hinter uns zu lassen und erst einmal anzukommen. Nach dem leckeren Abendessen und einer guten Nacht ging es am Samstagmorgen um 8.00 Uhr mit der nächsten Yogarunde weiter. Wunderschön und bewegend waren die von der Gitarre begleiteten Mantra Gesänge mit Nadeen. Da liefen Milou die Tränen. Fast 2 Stunden vergingen unter Anleitung wie im Fluge. Die Mischung zwischen dynamisch fließenden und kraftvollen Bewegungen und Meditation war ein toller Start in den Tag. Nach einem ausgedehnten Frühstück und einem langen Spaziergang am Meer mit anschließendem Saunagang war von 17.30-19.00 Uhr die nächste Yogastunde dran. Ich merkte, wie ich mit jeder Stunde entspannter und zufriedener wurde. Und dann war schon Sonntag und die letzte Yogarunde stand an. Muskelkater hatte ich und etwas traurig war ich, denn ich wäre gerne noch ein paar Tage geblieben. Gleichzeitig fühlte ich mich wunderbar entspannt und wie gut „gelüftet“.

Ich komme sicher wieder!

  • Facebook
  • Twitter
  • Pinterest

Übrigens: Weitere Yogaretreats mit Nadeen und Ayse findest du auf diesen Seiten:

http://www.nadeenmirza.com/yogareisen

http://soulfulyoga.de/reisen/

Pin It on Pinterest